Der perfekte Launch einer Community-Plattform #CCB11

Noch so eine interessante Session beim CommunityCamp 2011: Oliver Ueberholz, Mixxt-Gründer, hat aus den Erfahrungen mit der Mixxt-Einführung bei verschiedenen Unternehmen eine Anleitung für den perfekten Launch zusammengestellt. Mixxt ist eine sehr umfassende Community-Plattform, wie sie z.B. auch bei BarCamps oft verwendet wird (Beispiel hier).

Wenn man solch eine Community-Plattform innerhalb einer Organisation etablieren will, kommt es auf die rasche Akzeptanz möglichst vieler in der Organisation an. Das kennt man auch von anderen neuen IT-Tools. Oliver Ueberholz hat nun einen kompakten Leitfaden mit 3 Phasen dafür vorgestellt:

Vorphase:

  • Kernteam bilden mit Beteiligung aller betroffenen Zielgruppen:
    möglichst ausgewogen: Junge  und Ältere, Männer und Frauen,
    Hierarchen und Mitarbeiter, Vertrieb und Service, …
  • Dem Kernteam eine klare Prozessbeschreibung für deren Aufgabe mitgeben
  • Klare Zielsetzung mit jedem im Kernteam einzeln abklären
  • Den zeitlichen Einsatz, Zeitpunkt und Dauer mit jedem einzelnen klar verabreden
  • Das Kernteam zu ersten vorbildlichen Nutzern machen: Das Vorbild im weiteren Prozess
  • Früher Vorab-Launch nur mit dem Kernteam (Die dürfen vorher schon Erfahrung sammeln)
  • Starter-Paket für die ersten Schritte erstellen: Begrüßung / Regeln / konkrete erste Anweisungen
    Einfache klare und kleine Schritte für den Anfang eines jeden Betroffenen

Pre-Launch Phase:

  • Der erste Eindruck für neue User muss gut sein. Vorbilder werden gebraucht. Leute kommen sonst nicht wieder. (Vorbilder sind die Kernteam-Mitglieder, die z.B. ihre Profile vollständig ausgefüllt haben.)
  • Das Kernteam soll zunächst weitere „Early Adopter“ mit reinziehen. Damit wird auch gleich so etwas wie eine Vor-Test-Phase möglich.

Launch Phase (Nicht Launch-Zeitpunkt, sondern Launch-Zeitraum)

  • Konkret angekündigte Termine schrauben die Erwartungen hoch. Wenn dann etwas nicht pünktlich klappt, ist das Projekt schon mal negativ aufgefallen
  • Besser „Wir starten in den ersten Februarwochen“, wenn man dann am 1. Februar startet ist das eher eine positive Überraschung
  • Am Anfang: Verstärktes Community-Management, um die ersten User schnell zu unterstützen, später ist dann weniger nötig
  • Die ersten 100 User persönlich begrüßen (persönliche Mail, oder ggf. auch per Telefon)
  • Die ersten Kritiker sofort direkt ansprechen, könnten später sogar beste Unterstützer werden
  • Engagement und Aktivität direkt und offen anerkennen
  • Gegenwerte schaffen für die investierte Zeit (Anerkennung, Wertschätzung)
    (Wenn die Leute schon Zeit reinstecken, dann gibt man Ihnen am besten Zeit für sie zurück)
  • Niemals zu große Ziele setzen. Nur messbare und erreichbare für die erste Zeit.
    Kann man dann auch immer wieder als Erfolg kommunizieren.
  • Erfolge offen kommunizieren und auch feiern
  • Niemals mit zu viel Funktionen starten, lieber über die ersten Monate langsam weitere Funktionen dazu schalten. Dabei kann man auch auf erste Erfahrungen und Änderungswünsche der User eingehen.
  • Ruhig Weiterentwicklung demonstrieren, Feedback berücksichtigen, für alle sichtbar nachbessern

Hier der Link zu den Ausführungen von Oliver Ueberholz.

Weitere Sessionberichte von CCB11: The big Radioeins Community Fail und Gesundheit von Communities

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Communities, Social Media abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s